Übersicht über die angebotenen Projekte

bild_home


Mit über fünfundzwanzig Jahren Projektarbeit wachsen die Projekte mit dem Menschen und der Mensch mit den Projekten. So auch hier. Deshalb werden hier einfach mal einige der aktuellen Angebote vorgestellt. Möglichkeiten gibt es natürlich viele mehr, sei es die Reise mit Mädchen nach Griechenland oder sei es eine wöchentliche Gruppe im Altersheim. Grenzen setzt uns da nur die Phantasie.
Also nachfragen und gemeinsam entwickeln!





Phantasie statt Wissen

und Weisheit für alle!

Fortbildung und Qualifizierung zu Prävention im städtischen und ländlichen Jugendbildungsbereich Für Mitarbeiter/innen der Jugendarbeit und der Pädagogik.

Eine Fortbildungsmaßnahme über insgesamt vier Wochenenden zum Thema Prävention an

Die Referent/innen:
Juliane Kiss "wildrosenrot"
Diplompsychologin,
Diplompädagogin für außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung, Sozialtherapeutin, Kinesiologin,
Wendoreferentin, Gründerin von "wildrosenrot"

Bernd Drägestein "mannigfaltig"
Diplomsozialarbeiter, Bildungsreferent,
Organisationsberater, systemischer Berater, Gründungsmitglied von "mannigfaltig"

Zielsetzung
Konflikt- Krisen- und Gewaltsituationen gehören in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen zum Alltag. Der konstruktive Umgang mit diesen Situationen erfordert vom beteuenden Umfeld ein hohes Maß an Professionalität und Know how, aber auch an Persönlichkeit und standfester Position im Konfliktgeschehen.

Ziel dieses Qualifizerungsangebotes ist es, die Teilnehmer/innen zu befähigen, Konflikte frühzeitig zu erkennen und mit den Jugendlichen krteative und konstruktive Lösungen zu entwickeln, die ein weiteres Miteinander möglich macht aber auch der besonderen Situation des und der Einzelnen Raum gibt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in einer erhöhten Achtsamkeit und Wahrnehmung für die sozialen und geschlechtsspezifischen Rollen der Jugendlichen un d der damit einhergehenden sich unterscheidenden Kompetenzen, die es zu sehne und zu fördern gilt.

Selbstverantwortliches Handeln wecken
Eigenwahrnehmung stärken
Handlungskompetenzen fördern
Ressourcen erfahrbar machen
Selbstmanagement entwickeln

Zielgruppe
24 weibliche und männliche Mitarbeiter/innen aus Einrichtungen der Jugendarbeit
Inhaltliche Schwerpunkte der Wochenenden Seminarorganisation
Kennenlernen Vorstellungen und Erwartungen Einführung in die geschlechtsspezifische Arbeit mit Jugendlichen männliche und weibliche Rollen, Zahlen, Fakten und ein wenig Statistik "Das wichtigste Handwerkzeug bin ich" /Fähigkeiten und eigene Ressourcen entdecken und nutzen Geschlechtsspezifische Förderung / Beispiele aus der Praxis

Findung, Orientierung und Ausrichtung einer ersten Projektidee Markt der Ideen
Mädchenarbeit/ Jungenarbeit/Prävention
Soziale Kompetenzen
"Crossing intervision" / Ableitung sozialer Kernkompetenzen
Die eigenen Stärken in der Prävention fördern Realsatire / Rollenspiele und szenisches Darstellen von Fallbeispielen
Biographischer Zugang zu Macht und Ohnmacht Konstruktive Aggression und Selbstbehauptung

Zweiter Projektschritt: Konkretisierung und Ausbalancierung der Projektidee
Der berufliche Alltag / Reflektion von Fallbeispielen aus der beruflichen Praxis mit Kindern und Jugendlichen
Vernetzung initiieren Wissenspool anlegen Material- und Literatursammlung

Der dritte Schritt:
Das Projekt ins Leben rufen / Begleitung und Intervision Soziale Vernetzung etablieren Reflektion, Beratung und Intervision Fördergelder und Finanzierungsmöglichkeiten
Synthese geschlechtsspezifischer Aspekte und sozialer Kompetenzen
Projektauswertung und Perspektiven
Übergreifende Aspekte
Geschlechtsspezifische Ausrichtung
Ausbildung der eigenen Haltung als Methode Stärkung der eigenen Ressourcen Ausrichtung an den Interessen und Bedürfnissen der Teilnehmer/innen Umsetzung der Inhalte in vernetzte Praxisprojekte

Projektmanagement
Ausbildung von Multiplikator/inne für die jeweilige Einrichtung